fakeimg
mt_aussenansicht_2.jpg
Susanne Lietzow, nach Wilhelm Jacoby und Carl Laufs

Pension Schöller

Komödie

Schauspiel
Wiederaufnahme 30.09.2023
Spielstätte Schauspielhaus
Dauer 02 Std. 30 min.  | Eine Pause

Diese Produktion steht leider nicht mehr auf dem Spielplan

Stückinfo

Der Klassiker: Ein reicher Onkel aus der Provinz kommt nach Berlin und will endlich auch einmal etwas erleben. Dass das ausgerechnet der Besuch in einer psychiatrischen Heilanstalt sein soll, ist merkwürdig genug. Der Mann heißt Philipp Klapproth und sein Neffe Alfred hat natürlich keine Ahnung, wie er die Wünsche seines Onkels erfüllen soll. Allerdings verspricht der Onkel, ihm finanziell aus der Patsche zu helfen, darum muss Alfred sich etwas einfallen lassen. Alfred bringt den Onkel in die Hotel-Pension Schöller. Die Idee: Er sagt dem Onkel, dass die Gäste der Pension in Wahrheit Patient:innen sind, die aber nichts von ihrem Schicksal wissen dürften. Der Onkel soll sie also nicht auf ihren Wahnsinn ansprechen. Es trifft sich, dass am Abend in der Pension Schöller Bunter Abend ist. Und nebenbei sind auch gerade die 70er Jahre, was in Susannes Lietzows Fassung des Komödienklassikers keine unwesentliche Rolle spielt.

Einführung

Bilder

Pension Schöller © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer0 © Herwig Prammer

Videos

Video for Pension Schöller


Besetzung

Philipp Klapproth, Unternehmer
Christian Taubenheim
Alfred Klapproth, Neffe
Daniel Klausner
Ida Klapproth, Schwester
Katharina Hofmann
Franzi, Sohn / Tochter von Ida
Jakob Kajetan Hofbauer
Josephine Zillertal, Schriftstellerin
Theresa Palfi
Professor Bernhardy, Globetrotter
Alexander Julian Meile
Gröber, Veteran
Helmuth Häusler
Leopold Schöller, Inhaber der Pension Schöller, ehemals Turniertänze
Klaus Müller-Beck
Amalie Schöller, seine Frau, ehemals Turniertänzerin
Katharina Hofmann
Klara Schöller, deren Tochter
Cecilia Pérez
Eugen Schöller, Neffe, angehender Schauspieler
Markus Ransmayr
Die wilde Hilde, Kneipenwirtin
Horst Heiss
Statisterie
Joachim Wernhart