fakeimg
mt_aussenansicht_2.jpg

Jovana Rogulja

  Jovana Rogulja ©

Die Mezzosopranistin Jovana Rogulja wurde in Novi Sad (Serbien) geboren. Nach ihrer Schulausbildung absolvierte sie ihr Studium für Konzert und Operngesang an der Akademie der Künste Novi Sad. Anschließend setzte sie ihr Studium an der Kunstuniversität Graz, in den Fächern Gesang sowie Instrumental(Gesangs)pädagogik fort. Während ihrer Ausbildung konnte sie mit bekannten Künstlern wie Greta Benini, Melba Ramos, Franz Cramer, Robert Heimann zusammenzuarbeiten.

Von 2014 bis 2021 war sie Mitglied des Arnold Schönberg Chors und des Philharmonia Chors Wien. In dieser Zeit hatte Jovana Rogulja die Gelegenheit, bei bedeutenden europäischen Festivals (Salzburger Festspiele, Musikfest Bremen, Baden-Baden Festspiele) und in renommierten Opern- und Konzerthäusern (Theater an der Wien, Musikverein Wien, Théâtre des Champs-Elysées, Berliner Philharmonie, Oper Frankfurt) unter der Leitung namhafter Dirigenten (Marc Minkowski, René Jacobs, Zubin Mehta, Iván Fischer, Sir Simon Rattle, Bertrand de Billy) und berühmter Regisseure (Robert Wilson, Andrea Breth, Dieter Dorn, Olivier Py) bei verschiedenen Produktionen mitzuwirken und Berufserfahrung zu sammeln. Darüber hinaus war sie als Solistin bei zahlreichen Liederabenden, Konzerten und Messen mit ihrer Stimme zu hören.

Zu ihrem bisherigen Repertoire gehören Opernpartien wie: Santuzza (Cavalleria rusticana), Dorabella (Così fan tutte), Die Knusperhexe (Hänsel und Gretel), Der Hirte (L'enfant et les sortilèges), Annina (La Traviata), Stimme der Mutter (Hoffmanns Erzählungen), eine der Zwei Frauen (Die Hochzeit des Figaro), Stimme aus der Höhe, Blumenmädchen (Parsifal).

Seit der Spielzeit 2021/2022 ist Jovana Rogulja fixes Mitglied des Chores des Landestheaters Linz. In der Saison 2022/2023 übernimmt sie die Rolle der Lucienne in E. W. Korngolds Die tote Stadt.