fakeimg
foyer_2.jpg

Alexander Hannemann

 Alexander Hannemann ©
Alexander Hannemann studierte Klavier bei Prof. Edmundo Lasheras in Detmold und im Anschluss daran Dirigieren bei Prof. Hans Dieter Baum und Prof. Christian Ehwald an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Bereits während seines Studiums leitete er zahlreiche Aufführungen in und um Berlin, so z. B. mit den Berliner Symphonikern, der „Sinfonietta 92“ bei den Potsdamer Schlössernächten, dem SODA-Sinfonieorchester beim „Klassiksommer in der Kulturbrauerei“, dem Filmorchester Babelsberg (Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny) sowie der Kammerakademie Potsdam bei der Eröffnung der Potsdamer Intersonanzen. Parallel zu seinem Studium war er als Lehrbeauftragter an der HfM „Hanns Eisler“ angestellt und arbeitete als Musikalischer Leiter an der Musikakademie Rheinsberg für die Produktion Ein Fest bei Prinz Heinrich (TV-Mitschnitt des ORB).
Sein erstes Festengagement führte ihn als Studienleiter und Kapellmeister nach Wittenberg. Anschließend ging er als Dozent an die „Royal Danish Opera Academy“ nach Kopenhagen. Nach einem Engagement am Tiroler Landestheater Innsbruck als Repetitor mit Dirigierverpflichtung arbeitet er seit der Spielzeit 2006/2007 am Landestheater Linz als Kapellmeister und Korrepetitor. In dieser Funktion dirigiert er regelmäßig das Bruckner Orchester Linz und assistiert Dennis Russell Davies bei zahlreichen Produktionen.
Alexander Hannemanns Repertoire reicht vom Barock über Klassik und Romantik bis zur zeitgenössischen Musik. Am Landestheater Linz dirigierte er Händels Acis und Galathea, Purcells The Fairy Queen, Benatzkys Im Weißen Rössl, Millöckers Der Bettelstudent, Loewes My Fair Lady, Rossinis Il barbiere di Siviglia und Verdis La Traviata.
Weiterhin engagiert er sich als Musikalischer Leiter des „Happy Hour“-Projektes der Staatsoper unter den Linden Berlin sowie als Musikalischer Leiter der Opernwerkstatt der „Kammeroper Schloß Rheinsberg“ auch für die zeitgenössische Musik.