fakeimg
pension_schoeller_header_sm.jpg
Susanne Lietzow, nach Wilhelm Jacoby und Carl Laufs

Pension Schöller

oder der bunte Abend

Lustspiel

Schauspiel
Premiere 02.12.2022
Spielstätte Schauspielhaus
Dauer 02 Std. 30 min.

Termine 2022/2023

Dienstag, 29. November 2022
19:30 - 22:00 Uhr

Öffentliche Hauptprobe
Freitag, 02. Dezember 2022
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung Kammerspiele
Dienstag, 06. Dezember 2022
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung Kammerspiele
Mittwoch, 14. Dezember 2022
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung Kammerspiele
Freitag, 23. Dezember 2022
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 31. Dezember 2022
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 07. Jänner 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Donnerstag, 12. Jänner 2023
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung Kammerspiele
Dienstag, 17. Jänner 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Donnerstag, 19. Jänner 2023
19:30 - 22:00 Uhr

19:00 Uhr Einführung Kammerspiele
Donnerstag, 02. Februar 2023
Geschlossene Vorstellung
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 04. Februar 2023
17:00 - 19:30 Uhr
Freitag, 10. Februar 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Donnerstag, 16. Februar 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 25. Februar 2023
17:00 - 19:30 Uhr
Freitag, 17. März 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Freitag, 24. März 2023
Geschlossene Vorstellung
17:00 - 19:30 Uhr
Sonntag, 26. März 2023
17:00 - 19:30 Uhr
Mittwoch, 29. März 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Dienstag, 04. April 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Sonntag, 16. April 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Freitag, 28. April 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Sonntag, 30. April 2023
Geschlossene Vorstellung
15:00 - 17:30 Uhr
Donnerstag, 11. Mai 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Samstag, 20. Mai 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Freitag, 09. Juni 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch, 28. Juni 2023
19:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch, 05. Juli 2023
19:30 - 22:00 Uhr

Stückinfo

Der Provinzler Klapproth, vom Leben auf dem heimatlichen Hof gelangweilt, kommt nach Berlin und möchte endlich auch mal was erleben. Als sich die Hauptstadt jedoch nicht viel aufregender zeigt als Klapproths Heimatstadt Kyritz an der Knatter, drängt er seinen Neffen Alfred, ihm das ersehnte Abenteuer zu verschaffen. Alfred hegt schon mancherlei Befürchtung, was der Onkel wollen könnte und jetzt kommt’s: Ein Besuch in einer geschlossenen Anstalt, die Besichtigung echter Verrückter, das ist es, was sich der Onkel unter dem großen Leben vorstellt. Nur hat sein Neffe in der Richtung keinerlei Beziehungen. Allerdings hofft er auf Geld von seinem Onkel und will ihn darum nicht enttäuschen. Sein Freund, der Maler Kissling, heckt einen teuflischen Plan aus. Alfred soll den Onkel einfach in die Pension Schöller, ein Hotel für Dauergäste, einführen und ihm sagen, dass es sich um das gewünschte Institut handelt. Die teilweise exzentrischen Bewohner der Pension seien besser als wirkliche Verrückte, und zunächst klingt dieser Plan bestechend. Doch in die Tat umgesetzt, enthüllt er erst sein unvorhergesehenes Potenzial.


Besetzung

Philipp Klapproth, Unternehmer
Christian Taubenheim
Alfred Klapproth, Neffe
Daniel Klausner
Ida Klapproth, Schwester
Katharina Hofmann
Franzi, Sohn / Tochter von Ida
Jakob Kajetan Hofbauer
Josephine Zillertal, Schriftstellerin
Theresa Palfi
Professor Bernhardy, Globetrotter
Alexander Julian Meile
Gröber, Veteran
Helmuth Häusler
Leopold Schöller, Inhaber der Pension Schöller, ehemals Turniertänze
Klaus Müller-Beck
Amalie Schöller, seine Frau, ehemals Turniertänzerin
Katharina Hofmann
Klara Schöller, deren Tochter
Cecilia Pérez
Eugen Schöller, Neffe, angehender Schauspieler
Markus Ransmayr
Die wilde Hilde, Kneipenwirtin
Horst Heiss
Statisterie
Joachim Wernhart